Home
Steuern

Modicon M251

Die SPS-Steuerung Modicon M251 bietet eine innovative und leistungsstarke Lösung im Bereich dezentraler Steuerungsarchitekturen. 


Dank ihrer kompakten Abmessungen können Sie zur Optimierung von Wand- und Standgehäusen in Steuersystemen genutzt werden.

Besonderheiten

Da die SPS-Steuerung Modicon M251 über keine integrierten E/As verfügt, werden Feldgeräte wie Frequenzumrichter und Fernzugriff-E/As entweder über den CANopen-Bus oder das Ethernet-Netzwerk verbunden. Diese SPS-Steuerungen können mit TMX Modulen kombiniert und erweitert werden.

Die in jeder SPS-Steuerung M251 integrierte Ethernet-Schnittstelle bietet FTP und Web-Server-Dienste, wodurch sich die Steuerung leichter in System Architekturen zur Fernüberwachung und Wartung von Anlagen integrieren lässt. Dies ist auch möglich über Smartphone-Apps, Tablets und PCs.

Die SPS-Steuerungen M251 verfügen über bis zu 5 integrierte Kommunikationsschnittstellen:

Die SPS-Steuerung TM251MESE

  • Ein „Ethernet 1”-Netzwerk (1) mit 2 über einen internen Schalter verbundenen RJ 45-Schnittstellen. Dieses Netzwerk dient hauptsächlich der Kommunikation zwischen Maschinen bzw. mit Ihrem Anlagennetzwerk.
  • Ein „Ethernet 2”-Netzwerk (1) mit einer RJ 45-Schnittstelle speziell zum Anschluss von Feldgeräten (Frequenzumrichter, dezentrale E/As etc.) durch den Ethernet-E/A-Scannerdienst. Diese Schnittstelle kann auch zur Verbindung mit einem Anlagennetzwerk genutzt werden.
  • Eine serielle Schnittstelle
  • Eine Programmierschnittstelle

Die SPS-Steuerung TM251MESC

  • Ein „Ethernet”-Netzwerk (1) mit 2 über einen internen Schalter verbundenen RJ 45-Schnittstellen. Dieses Netzwerk dient hauptsächlich der Kommunikation zwischen Maschinen bzw. mit Ihrem Anlagennetzwerk.
  • Eine Master-CANopen-Schnittstelle zum Anschluss von Feldgeräten (Frequenzumrichter, dezentrale E/As etc.).
  • Eine serielle Schnittstelle
  • Eine Programmierschnittstelle

Download

Handbuch